Tipp3.de ….oder der Fisch stinkt vom Kopf

Seit einigen Wochen gibt es einen „Neuen“ Sportwetten Anbieter auf dem deutschen Wettmarkt, Tipp3. Es wäre nichts Besonderes, wenn mal wieder ein neuer Buchmacher versucht den Markt zu erobern, aber dieser Fall ist etwas anders gelagert. Das liegt insbesondere an den Protagonisten, die hinter Tipp3 stehen. Da ist zum einen die Deutsche Telekom (ja, richtig gelesen). Der ehemalige Monopolist im Bereich Telekommunikation versucht sich in Sportwetten.

Als Partner wurde ein weiterer (Ex)Monopolist gewonnen, die Österreichische Sportwetten GmbH (ÖSW). Für die deutschen Leser ist dieses Unternehmen vermutlich bisher eher unbekannt, es handelt sich dabei um das österreichische Pendant zu Oddset.

Die ÖSW ist Teil der Casinos Austria Gruppe und mit 36 Prozent zweiter Anteilseigner an der DSW, die Telekom entsprechend 64%. DSW (Deutsche Sportwetten GmbH) nennt sich nun dieses Konglomerat zweier Ex- Monopolisten. Der Subtext lässt vermutlich schon meine Haltung gegenüber Monopolisten durchblicken. Falls nicht: Ich bin kein Fan…

Das Produkt

Trotzdem versuche ich das Produkt nach Möglichkeit neutral zu bewerten. Die Beteiligung von zwei großen Unternehmen hat auch Vorteile, die Telekom kann ihre Expertise im Bereich Kommunikationsinfrastruktur einbringen, Sicherheitskonzepte und Verfügbarkeit sind sicherlich professionell umgesetzt, beim Besuch der Seite fällt in dieser Hinsicht nichts Negatives auf.

Bei der Altersverifizierung werden auf Sofort-ident und dem ID-Pass der Telekom zurückgegriffen, zwei weitgehend sichere Verfahren. Betrug und Mauschelein sind eher unwahrscheinlich, da die Unternehmen einen Ruf zu verlieren haben und bei Ungereimtheiten wird dies auf die Telekom zurückfallen.

Layout und Usability

Auf Erfahrungen der Telekom im Bereich Webdesign und Usability hat man offensichtlich verzichtet. Beim Betrachten der Tipp3.de Webseite werden Erinnerungen an das letzte Jahrtausend wach. Für alle, die zu der Zeit noch in der Ursuppe schwammen: Genau so sah das Produkt der ersten Hobbywebseitenbastler aus! Oben im Artikel findet ihr einen professionellen modernen Logovorschlag von mir.
Layout ist im Zweifel noch Geschmacksache, Usability ist das Andere, Wichtigere. Mit meinem etwas älteren iPhone lässt sich die Seite nicht bedienen, es öffnet sich nur ein Tipp3 Logo und Links die sich nicht anklicken lassen. Mit kleinen Auflösungen sieht es nicht besser aus, skalierbar ist die Seite nicht.
Mit meinem Nexus Tablet ist die Bedienung zwar möglich aber eine Zumutung. Eine Tipp3 App? Fehlanzeige! Ohne JavaScript geht Garnichts, wobei das inzwischen scheinbar Standard auch bei anderen Anbietern ist.

Ergebnis Layout/Usability: durchgefallen

Wettangebot

Freundlich könnte man das Wettangebot als Übersichtlich bezeichnen, so mach es die Telekom auch in ihrer Pressemitteilung.[1]

Konkurrenzfähig ist es aber nicht. Nehmen wir das Champions League Finale Barca gegen Juve am 06.06.2015, tipp3 bietet dazu gerade einmal 16 Wetten an. Ein Vergleich mit der Konkurrenz zeigt, wie mager das ist. So bietet bwin 261 Wetten auf dieses Spiel an. Bei Interwetten sind es 75 und bei Tipico immerhin noch 38. Unterboten wird Tipp3 nur noch von Oddset mit ganzen 8 Wettmöglichkeiten.

Die Wettquoten befinden sich auf einem durchschnittlichen Niveau. Beim Champions League Endspiel gibt es einen Quotenschlüssel von 96,7%, das ist in Ordnung. Auch bei weniger populären Ereignissen befindet sich der Quotenschlüssel auf einem durchschnittlichen Niveau. Hier gibt es nichts Schlechtes zu sagen. Um sich jedoch aus der Masse abzuheben reicht es nicht.

Die Anzahl angebotener Sportarten ist sehr begrenz, aktuell sind es zwölf, bei den meisten Konkurrenten mehr als doppelt so viele.

Ergebnis Wettangebot: Ausreichend

Ja/Nein Wette

Was als erstes prominent schon im Menü erscheint heißt Ja/Nein Wette. Das klingt zunächst nach einer Innovativen Idee, werfen wir einen unvoreingenommenen Blick darauf:
Eine Reihe von Wahrscheinlichkeiten zu einem Sportereignis, die sich mit Ja oder Nein beantworten lassen werden zu einer festen Quote vorgeschlagen. Folgendes gab es zum CL Finale Barcelona- Juventus Turin:

tipp3-janein

Ja-Nein Wette bei Tipp3

Das wirkt sehr Nutzerfreundlich und Übersichtlich. In Wahrheit ist es nichts anderes als Abzocke von Kunden, die wenig bis keine Ahnung vom Erstellen von Wettquoten haben. Für den Eintritt der dort angebotenen Ereignisse würde man in der Kombination bei anderen Wettanbietern locker das Doppelte gewinnen (Mehr dazu in einem Extra Artikel). Das Ganze ist zudem völlig intransparent, da die angebotenen Wetten nicht als Einzelwetten aufgelistet werden. Auch das Sportwetten-magazin hat darauf schon hingewiesen.[2]

Fazit

Tipp3.de stinkt vom Kopf. Minus mal Minus ergibt in diesem Fall leider nicht Plus also eher Minus plus Minus…
Was bei diesem Projekt fehlt ist ein innovativer Partner, ein junges modernes Unternehmen, das mit neuen Ideen und Ehrgeiz anpackt. Tipp3 hat kein Gesicht, es fehlt die Ausrichtung und Ansprache einer Zielgruppe.
So verlässt man sich scheinbar auf die Größe der Unternehmen und hofft über die Telekom Webseiten und Werbung genug Kunden zu generieren um ein profitables Unternehmen auf die Beine zu stellen.
Auch wenn die Wettquoten deutlich über Oddset-Niveau liegen, die Konkurrenz ist nicht schlechter. Der Bonus von 103 Euro wird vermutlich einige Spieler anziehen, ob die sich bei dem dürftigen Wettangebot halten lassen darf bezweifelt werden.
Auf den Erfolg von Tipp3 würde ich persönlich keinen Euro Wetten!

[1] https://www.telekom.com/medien/konzern/274796

[2] http://sportwetten-magazin.com/nachrichten/monopolisten-mit-staubschicht/

 

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Avatar

    Frank

    |

    Stimmt schon, die Seite ist echt stümperhaft, aber von deinem Wettanalyst Logo bekomme ich auch Kopfschmerzen 😛

    Reply

Kommentieren